Zubehör Teil I: Der Weltraum auf dem Spieletisch

Eigentlich wollte ich meine Serie über die Schiffsarchetypen mit einem Artikel zur Yavaris fortsetzen. Aber da ich von Freunden gestern erfahren musste, dass sie in Armada einsteigen wollen, habe ich zuerst einmal die beiden Kaufempfehlungs-Artikel auf den neusten Stand gebracht und will mich nun mit der Frage auseinandersetzen, welches Zubehör sich lohnt.

Dazu wird es (beginnend mit diesem Artikel) eine eigene Artikelreihe geben. In welcher Reihenfolge man sich dieses Zubehör holt, ist zu einem gewissen Grad Geschmackssache. Die Reihenfolge der Artikelthemen widerspiegelt meine Präferenzen. Und heute beginnen wir mit dem Muss schlechthin: der Spielmatte!

 

Grundlegendes

Mindestens genauso wichtig wie der Sternenzerstörter:die Spielmatte im Hintergrund
Mindestens genauso wichtig wie der Sternenzerstörter:die Spielmatte im Hintergrund

Ich halte die Spielmatte nicht nur für wichtiger als alles andere Zubehör, ich halte sie sogar für wichtiger als sämtliche Erweiterungen, ja sogar für ebenso wichtig wie das Grundspiel selbst - will sagen: Ohne Matte würde ich nicht spielen wollen. Erst die Matte verwandelt den Spieltisch in ein Stück Weltraum einer weit entfernten Galaxie von vor langer, langer Zeit...

Was den Kauf der Matte angeht, gilt es einige grundsätzliche Fragen zu klären, bevor man ans Eingemachte geht. Zuerst sei der Vollständigkeit halber angemerkt, dass nach den offiziellen Turnierregeln nur FFG-Spielmatten zulässig sind. Das ist aber ein schlechter Witz. Denn FFG hat gar keine Matten im Programm, welche die richtige Größe für Armada haben. Statt dessen muss man dann zwei X-Wing Matten kaufen und nebeneinanderlegen. Nicht nur, dass diese Lösung teurer ist als jede andere (ca. 90 €), sondern man hat dann auch noch eine überaus hässliche Trennlinie in der Mitte. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum (soweit ich es überblicken kann) der Großteil der Spielerschaft auf den schlechten Witz pfeift und keine FFG-Matten verwendet - selbst für offizielle FFG-Turniere.

 

Das Material

Wenn man sich einmal gegen die FFG-Matten entschieden hat, gilt es die Materialfrage des zukünftigen Spieleuntergrunds zu klären. Soweit ich es absehen kann, gibt es hier drei Optionen, wovon mir aber nur zwei ernsthaft sinnvoll zu sein scheinen (ich klammere solche Dinge, wie Jogamatten, die zufälligerweise die richtige Größe haben, aber denen ein Motiv fehlt, gleich gänzlich aus).

Die drei Optionen sind PVC-Matten, Mousepadqualität-Matten und Stoffmatten. Letztere scheinen mir keine ernsthafte Option zu sein, da sie nicht starr sind und somit meines Erachtens ein sehr unbefriedigendes Spielerlebnis bieten, wenn sie auf dem Tisch verrutschen. So krümmt sich der Weltraum ganz ohne Science Fiction-Technik von alleine... (dies war zumindest mein Eindruck von dem, was ich in Youtube-Videos sehen konnte; vielleicht hat jemand bessere Erfahrungen und kann davon berichten).

Bleibt die Wahl zwischen PVC-Matten und den Matten in Mousepadqualität. Ersteres ist die günstigere Variante, letzteres die meines Erachtens hübschere. PVC-Matten haben ein paar (zugegeben eher geringere Nachteile): Naturgemäß glänzen sie ein bisschen, was den Weltraumeindruck ein kleines bisschen trübt (aber wirklich nur ein kleines bisschen). Zweitens haben sie einen gewissen Memory-Effekt; will sagen, dass sie nach dem Ausrollen an den Enden eine Zeitlang leicht gekrümmt bleiben. Schließlich haben sie eine gröbere Struktur. Um sich davon einen Eindruck zu verschaffen, kannn man sich das Hintergrundbild dieses Blogs anschauen (leider auf Mobiltelefonen schwierig) oder einfach das Schiffsbild der Schimäre oben zur Vergrößerung anklicken und den Hintergrund genauer unter die Lupe nehmen. All diese Nachteile sind nicht riesig, und es ist Jammern auf hohem Niveau, sich über diese zu beschweren. Ich würde sie nicht einmal erwähnen, hätten Matten in Mousepadqualität eben diese Nachteile nicht. Letztere sind dafür aber auch teurer (und schwerer zu bekommen; dazu aber gleich mehr). PVC-Matten bekommt man schon für ab ca. 22 €. Matten in Mousepadqualität kosten dagegen mehr als das doppelte.

 

Größe

Dies scheint ein trivialer Punkt zu sein. Die Spielfläche beträgt 90 cm x 180 cm, richtig? Ganz so einfach ist dies nicht. Das deutsche Referenzhandbuch schreibt diese Maße mit dem Zusatz "ca." vor. Im englischen Original sind es aber 3 Fuß x 6 Fuß, was 91,44 cm x 182,88 cm sind.

Je nachdem, ob man sich ein Produkt aus dem angelsächsischen oder dem deutschen Sprachraum holt, kann es daher zu leichten Abweichungen kommen. Allerdings ist hier anzumerken, dass ich noch nie gesehen habe, dass sich jemand ernsthaft darum geschert hat - nicht einmal auf deinem Turnier. Man sollte dies aber im Kopf behalten, wenn man sich selbst eine Matte anfertigen lässt (mehr dazu später).

 

Motiv

Eine typischer Hubble-Teleskop-Hintergrund
Eine typischer Hubble-Teleskop-Hintergrund

Es gibt eine große Bandbreite möglicher Motive und man sollte meinen, dass für jeden etwas dabei ist. Leider scheine ich eine Prinzessin auf der Erbse zu sein. Die Suche nach dem richtigen Motiv hat mich fast in den Wahnsinn getrieben.

Eine Vielzahl der Motive sind mir einfach viel zu laut und zu abgefahren. Der Großteil der Motive, die man so findet, sind überaus prächtig, wild und bunt - und sehen kein bisschen wie der Weltraum in Star Wars aus. Mir scheint es dafür folgende Erklärungen zu geben: Zum einen gibt es Mattenhersteller, die sich natürlich mit "besonderen" Matten von der Konkurrenz abheben wollen. Leider scheinen sie mir dabei zu übersehen, dass die Matten nur der Hintergrund sind, nicht das eigentlich Spiel. Die Schiffe sind am Ende noch immer das eigentlich wichtige. Und die gehen zum Teil auf den vielen wilden Matten unter. Noch schlimmer ist, dass die wilden Matten nicht zu den schwarzen Schiffsplättchen auf den Schiffsbasen passen. Dadurch sehen die Schiffsbasen wie Fremdkörper auf den bunten Matte aus. Der zweite Grund für die wilden Matten scheint mir zu sein, dass sie viel leichter zu gestalten sind als schlichte. Wie das? Es gibt eine Menge Weltraumbilder von Forschungseinrichtungen (beispielsweise dem Hubble-Teleskop) zum freien Runterladen im Netz. Diese Forschungseinrichtungen machen natürlich keine Bilder von einem klaren Nachthimmel. Dafür braucht es nämlich keine Forschung. Vielmehr werden Bilder von fernen Sonnensystem und besonderen Raumauffälligkeiten dank besonderer Linsen und anderer Technologie gemacht. Diese bieten Ergebnisse, wie sie das menschliche Auge nie erfassen könnte: eben bunte, prächtige und wilde Bilder. Aber eben auch Bilder, die keinen für das menschliche Auge sichtbaren Hintergrund einer Raumschlacht darstellen.

Ein normaler Sternenhimmel?
Ein normaler Sternenhimmel?

Nun scheinen manche Hersteller auch Matten mit einem normalen Sternenhintergrund anzubieten. So scheint es zumindest. Sind sie aber oft nicht. Wie beim Beispiel links sind viel mehr Sterne zu sehen, als man mit bloßem Auge sehen könnte. Genau genommen handelt es sich bei vielen Lichtpunkten nicht einmal um Sterne, sondern um ganze Galaxien, die durch die spezielle Technik moderner Teleskope sichtbar werden. Dadurch kann eine solche Matte schnell noch immer viel zu überladen wirken - eben nicht wie der Star Wars-Weltraum.

Wem ein dezenter Hintergrund also wichtig ist, der sollte die Motive, die auf den Werbebildchen der Matten im Internet zu finden sind, genau unter die Lupe nehmen (Tipps folgen unten).

 

Selber Drucken lassen oder fertig kaufen?

Es gibt die Möglichkeit, sich selber ein Motiv auszusuchen, richtig zu formatieren und in eine Druckerei zu geben oder man kauft einfach eine spielfertige Matte. Ersteres hat den Vorteil, dass man ein Motiv genau nach dem eigenen Geschmack bekommt - und dies sogar richtig günstig. Letzeres verusacht wenig Aufwand, kostet aber.

Lässt man selber Drucken, hat man eventuell den großen Nachteil, dass man sehr genau die Formatvorgaben der Druckerei beachten muss, wenn man am Ende nicht enttäuscht sein will. Manche Druckereien verlangen, dass das Motiv eine bestimmte Auflösung, eine bestimmte Größe (nämlich größer als der Druck) und ein bestimmtes Dateiformat hat. Da ist man schnell überfordert.

Bei spielfertigen Matten in Mousepadqualität ist die Auswahl nicht riesig. Die Firma Kraken Wargames bietet welche an (zum Ankucken hier klicken). Die sind mir aber alle viel zu wild. Die sehr sympathische Firma Fischkrieg bietet ebenfalls welche an (hier klicken), leider aber nur 3 Fuß mal 3 Fuß (sie haben aber PVC-Matten der Größe 6x3).

[Update: Folgender Text wurde auf Grund der Rückmeldung von Laminidas vom Mos Eisley Raumhafen korrigiert. Ursprünglich hieß es hier, die Firma Deep-cut Studio wäre in den Staaten glegen und ein Vertreiber in Großbritannien wurde genannt. Letzterer ist jedoch gar nicht nötig:]

Nach langem Suchen bin Ende letzten Jahres fündig geworden: Eine dezente Matte in Mousepad-Qualität der Größe 3 Fuß x 6 Fuß. Sie wird der Firma Deep-cut Studio aus Litauen hergestellt, wird aber auch nach Deutschland geliefert. Ich muss zugestehen, dass sie mir noch immer ein bisschen zu wild ist, aber ich kann mit ihr leben. Ein Nachteil ist, dass man sie außerhalb Deutschlands bestellen muss. Das heißt, mit Versandkosten wird das nicht billig. Die Matte in Mousepadqualität kostet gegenwärtig knapp 54 €. Hinzu kommen nochmals knapp 15 € Versandkosten. Wenn man diese Matte (oder irgend eine andere) bei Deep-cut Studio bestellt, empfehle ich, sich gleich zu überlegen, ob man nicht auch diese günstige Transporttasche mitbestellt.

Entscheidet man sich für eine PVC-Matte, würde ich sie selber drucken lassen, da es, wie gesagt, einfach günstiger ist und man das richtige Motiv bekommt. Man kann solche Matten bei Online-Druckereien für knapp über 20 € bekommen (inkl. Versand!). Bei Mousepadqualität-Matten bietet die oben verlinkte Firma Deep-cut Studio auch die Möglichkeit, eigene Motive zu wählen. Meines Wissens sind sie die einzige europäische Firma, wo dies möglich ist. Genau genommen bieten sie auch die Möglichkeit an, PVC-Matten mit eigenem Motiv zu drucken. Bedenkt man jedoch die hohen Versandkosten, würde ich bei PVC-Matten davon Abstand nehmen und mich lieber an hiesige Druckereien wenden.

 

Anleitung zum Selber-Drucken-Lassen

Eine fertige bestellen ist zu teuer? Selber drucken lassen zu kompliziert? Da kann Darth Veggie glücklicherweise Abhilfe schaffen! Der hat ja schon Mal den ganzen Prozess durchgemacht. Da kann man sich also frei bedienen (wenn einem das gleiche Motiv wie ihm gefällt).

Man muss einfach folgende Anleitung für den Druck einer PVC-Matte befolgen. Diese Anleitung ist ausschließlich für die Online-Druckerei WirmachenDruck gedacht, da dies die Druckerei ist, wo ich meine Matte damals orderte. Der Prozess dürfte bei einer anderen Druckerei nicht gleich sein. Daher rate ich dringend davon ab, diese Anleitung für eine andere Druckerei zu nutzen. Ebenfalls übernehme ich keine Garantie für die Anleitung. Ich habe das Ganze im Januar 2016 in Auftrag gegeben. Vielleicht hat sich das Prozedere inzwischen geändert. Also Augen offenhalten!

  1. Zuerst lädt man sich das vollständig formatierte und druckfertige PDF hier herunter (Vorsicht, der Druck wird ein wenig dunkler sein, als das Bild auf dem Monitor erscheint).
  2. Dann geht man auf die Homepage von WirmachenDruck in die Sektion für den Druck von "Hochwertiger PVC-Plane, 4/0 farbig bedruckt, plano" (einfach hier klicken um schnell dahin zu kommen).
  3. Menge belässt man bei 1 (außer man will mehrere).
  4. Zuerst wählt man die Qualitätsstufe. Da hat man die Qual der Wahl. Ich hatte damals 900g gewählt. Die sind Dicker und legen sich daher schneller an den Rändern nach dem Ausrollen ab. Sie haben aber den Nachteil, dass sie eine gröbere Strukur haben als die leichteren Planen. Heute würde ich eine leichtere Plane wählen. Lieber aufstehende Enden als grobe Struktur. Aber das ist Geschmackssache. Die 900g-Plane ist übrigens auch ca. 7 € teurer.
  5. Als Größe gibt man 183 cm x 92 cm an. Auf keinen Fall eine andere, da die oben verlinkte Datei exakt auf diese Größe ausgelegt wurde.
  6. Wer mag, kann die Option Qualitätskontrolle anklicken. Dann werden die Druckdaten überprüft und man erlebt keine bösen Überraschungen. Die sollten aber auf Grund der schon oben verlinkten Datei ohnehin nicht bestehen (wie gesagt: keine Garantie von meiner Seite!). Zudem kostet diese Option über 18 € zusätzlich, was fast eine Verdoppelung des Preises bedeutet.
  7. Nachdem alle Entscheidungen getroffen sind, kann das Ganze in Druck gehen. Eine 510g-Matte bekommt man so (inkl. Versand!) für nur knapp über 22 €!

Diese Anleitung sollte eigentlich Narrensicher sein. Da braucht man nicht einmal mehr Sith-Karotten. Nächstes Mal mehr zu vielen anderem Zubehör!

 

Anmerkung: Wer weitere Tipps hat oder die Anleitung ausprobiert, bitte Rückmeldung geben. Gerne aktualisiere ich den Artikel, wenn Input von außen kommt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Historyfan (Dienstag, 15 Mai 2018 23:10)

    Vielen dank für deine Anleitung zum selber drucken, hat alles einwandfrei funktioniert und das Motiv ist echt passend und nicht zu überladen!