Eilmeldung: VASSAL World Cup-Finale - Außenseiter gegen Weltmeister

Dieses Mal kein richtiger Artikel, sondern eine Eilmeldung: Heute Abend um 19.30 Uhr findet das Finale des VASSAL World Cups, also der (inoffiziellen) online Weltmeisterschaft von Armada statt. Es treten gegeneinander an: Green Knight (Norwegen; mit bürgerlichem Namen Bjørn Blom Sørgjerd) und vs. JJ's Juggernaut (USA; mit bürgerlichem Namen Josiah Burkhardsmeier). Klingelt bei letzterem etwas? Richtig! Es handelt sich dabei um den amtierenden offiziellen Armada-Weltmeister!

Kann er die Schmach vom letzten Mal ausgleichen? Damals - es ist nun ungefähr eineinviertel Jahre her - musste er sich gegen clonetroper5 im Halbfinale geschlagen geben. Ein Wehrmutstropfen für unseren Weltmeister wird sein, dass clonetroper5, seine Nemesis von damals und der berüchtigte Erfinder der Clonisher-Liste (Demolisher [Vernichter] mit Antriebstechniker, Geheimdienstoffizier, Flugkörperexperten und einen befüllten Flugkörper-Slot - all das gepaat mit vielen weiteren kleinen Schiffen und einem wahnwitzigen Initiativegebot), dieses Jahr nicht teilnehmen konnte, da er für zwei Jahre nach Afrika gegangen ist.

JJ's Gegner dieses Jahr ist aber in der VASSAL-Szene nicht unbekannt. Obgleich er an Turniererfolgen bisher nur einige lokale bzw. regionale Siege in Skandinavien vorzuweisen hat, ist er der Maintainer des Armada-VASSAL-Moduls.

Besonders überraschend sind die beiden Listen, mit denen Green Knight und JJ's Juggernaut ins Finale eingezogen sind. Beide weisen vier Schiffe, nämlich einen ISD, den Vernichter, eine Sturmkorvette und eine Gozanti-Flottille auf. JJ's Flotte wird von Moff Jerjerrod kommandiert und hat noch einige Staffeln dabei. Green Knights Liste hat lediglich zwei Staffeln als Geleitschutz (Ciena Ree und Valen Rudor) und hat als Flottenkommander (Achtung Tusch!): Darth Vader! Richtig gelesen. Der als nicht turniertauglich geltende Vader hat es bis ins Finale geschafft!

Also nichts wie heute Abend via VASSAL online gehen und um 19.30 Uhr Finale gucken! Ich kann leider nicht (Familie und so). Aber die dafür nötige Software ist in der Sektion Nützliche Links verlinkt.

0 Kommentare

Und die Antwort lautet... Bomber!

Letzte Woche habe ich mit einem Cliffhanger geendet und ließ offen, was der wichtigste Unterschied zwischen den Staffeln des Imperiums und denen der Rebellenallianz sei. Die Lösung lautet: Bomber! Niemand hatte es erraten (niemand hatte es allerdings auch versucht zu erraten...).

 

Weshalb Bomber? Beide Seiten haben doch Staffeln mit dem Schlüsselwort Bomber! Warum soll dies ein weltbewegender Unterschied zwischen den beiden Fraktionen sein?

Der Unterschied ist weltbewegend - und zwar gleich in drei Kategorien: Zahl, Stärke und Staffelkampffähigkeit.

 

Zahl

Die Rebellenallianz hat mehr Bomber. Viel mehr. Zählt man alle generischen Staffeln zum jetzigen Zeitpunkt (Stand Welle V), so kommt die Rebellenallianz auf doppelt (!) so viele Staffeln mit dem Schlüsselwort Bomber, nämlich:

  • B-Flügler
  • X-Flügler
  • Y-Flügler
  • Scurrg Bomber:
  • Lancer
  • E-Flügler

Dagegen hat das Imperium magere drei generische Bomber:

  • Tie Bomber
  • Tie Defender
  • Firespray

And diesen Zahlen lässt sich nichts rütteln. Damit ist der Punkt auch schon fertig. Zeit, die wichtiteren beiden Punkte sich anzuschauen.

 

Stärke

Noch schlimmer wird es, wenn man sich die Stärke der Bomber anschaut. Sehen wir uns einmal den durchschnittlichen Schaden je Staffel eines Bomberangriffs auf Großkampfschiffe an. Dabei legen wir zugrunde, dass eine Bomberkommandozentrale in Reichweite ist und die Wiederwürfelmöglichkeit nur dann genutzt wird, wenn ein Würfel eine Leerseite oder eine Zielgenauigkeit zeigt. Für das Imperium ergibt dies folgenden Durchschnittsschaden:

  • Tie Bomber: 1,25
  • Tie Defender: ca. 0,94
  • Firespray: ca. 1,83

Dagegen weißen die Bomber der Rebellenallianz folgenden Durchschnittsschaden auf:

  • B-Flügler: ca. 2.2
  • X-Flügler: ca. 1,03
  • Y-Flügler: 1,25
  • Scurrg Bomber: ca. 2,2
  • Lancer: 1,25
  • E-Flügler: ca. 1,03

Dies spricht eine deutliche Sprache: Kein Bomber der Rebellenallianz ist so schlecht wie der schlechteste des Imperiums, kein imperialer Bomber ist so gut, wie der beste der Rebellenallianz. Und das Bild verschiebt sich noch ein wenig mehr zu Gunsten der Rebellen, sobald sie ihren Rebellenvodoo mit ins Spiel bringen: Yavaris verdoppelt den Durchschnittsschaden während einer Aktivierung, Toryn Farr erhöht ihn nochmals und Dodonna macht den kritischen Schaden nun eben noch kritischer. Letztendlich kann man das Ganze noch mir Norra Wexley würzen, sodass die imperialen Tränendrüsen an ihrer Leistungsgrenze arbeiten werden.

Natürlich ist Durchschnittsschaden nicht alles. Ein B-Flügler kostet eben auch mehr als ein Tie Bomber und ist viel, viel langsamer. Und kann man nicht einfach den hohen Schaden der Rebellenbomber durch Masse an billigen Tie Bombern ausgleichen? Leider nein, denn hier kommt noch der letzte Aspekt ins Spiel.

 

Staffelkampffähigkeit

Die Staffelkampffähigkeit ist bei den Rebellen ebenfalls im Schnitt besser als beim Imperium. Ein B-Flügler muss sich nicht im Staffelkampf verstecken (besonders wen Toryn Farr zugegen ist). Den Tie Bomber kann man dagegen so gut wie abschreiben. Selbst der Y-Flügler ist im Staffelkampf nicht irrelevant (es lohnt sich noch ihn mit einer Flugkontrolle zu spielen, wie der gegenwärtige Weltmeister gezeigt hat). Der Tie Defender ist zwar ein hervorragender Staffelkämpfer, aber der schlechteste Bomber im Spiel und dazu auch noch ganz schön teurer. Bleibt die Firespray. Sie ist ein ähnlich guter Staffelkämpfer wie der B-Flügler, allerdings teurer und ein schlechterer Bomber.

Natürlich wird hier Äpfel mit Birnen vergleichen, da jede dieser Staffeln noch besondere Eigenarten aufweist. Dennoch scheint sich mir folgendes Bild zu ergeben: Für die Rebellen ist es kein Problem den Großteil der Punkte einer Bomberliste eben in die Bomber zu stecken, während der imperiale Spieler viele Punkte separat in Staffelabwehr stecken muss, wenn er seine Bomber zum Ziel bringen will.

 

Ein Vergleich

Die Asymmetrie der Bomber-Staffeln des Imperiums und der Rebellenallianz wird an zwei Listen deutlich, die ich beide sehr gerne spiele - und mit der imperialen Flotte hatt ich meinen bisher mir liebsten und schönsten Erfolg erzielt.

Ich stelle beide Listen einmal im Vergleich gegenüber:

B-Wing Horror (397/400)
=======================
MC80 Kommandokreuzer (106 + 38)

+ General Dodonna (20)

+ Flugkommandant (3)

+ Erweiterter Hangar (5)

+ Elektronische Gegenmassnahmen (7)
+ Jäger-Koordinationsteam (3)
Nebulon B Eskortfregatte (57 + 11)
+ Flugkommandant (3)
+ Jäger-Koordinationsteam (3)
+ Yavaris (5)
GR75 Zum Kampf gerüstet (24 + 11)
+ Toryn Farr (7)
+ Kommunikationsnetz (2)
+ Gute Hoffnnung (2)
GR 75 Mittelschwerer Transporter (18 + 11)
+ Leia Organa (3)
+ Bomber-Kommandozentrale (8)

 

Staffeln (116):

  • Jan Ors (19)
  • 5 x B-Flügler (14)
  • 1 x Ten Numb
  • YT-1300 (13)

Motti's Air Supriority Fleet (400/400)
====================================
Sternenzerstörer der Imperium I-Klasse (110 + 58)
+ Admiral Motti (24)
+ Minister Tua (2)
+ Flugkontrolle (6)
+ Erweiterter Hangar (5)
+ Signalverstärker (4)
+ Leitschüsse (4)
+ XI7 Turbolaser (6)
+ Elektronische Gegenmassnahmen (7)
Arquitens-class Light Cruiser (54 + 9)
+ Captain Needa (2)
+ Turbolaser-Umleitungskreise (7)
Gozanti Kreuzer (23 + 12)
+ Bomber-Kommandozentrale (8)
+ Signalverstärker (4)

 

Staffeln (134):

  • Dengar (20)
  • Soontir Fel (18)
  • Major Rhymer (16)
  • "Kreischläufer" (16)
  • "Mauler" Mithel (15)
  • Tempest Squadron (13)
  • 4 x TIE-Bomber (9)

 


Stellen wir einmal ein paar Zahlen der beiden Flotten gegenüber, nämlich den durchschnittlichen Schaden gegen feindliche Schiffe, wenn alle Staffeln ideal zum Zuge kommen, und die Schadenswürfel gegen Staffeln, wenn wiederum alle Staffeln ideal zum Zug kommen.

Zuerst für das Imperium:

  • Schiffsschaden: knapp 11 Punkte
  • Staffelschaden:  31 Würfel (5 mal wiederwürfeln) + Soontir-Schaden + Mithel + verdammt viel Konter

Nun für die Rebellenallianz:

  • Schiffsschaden: 21,5 Punkte (Toryn Farr nicht eingerechnet) + Dodonna
  • Staffelschaden: 33 Würfel (11 mal wiederwürfeln) + 2x Ten Numb-Flächenschaden (Toryn!) + wenig Konter

Ich will nicht sagen, dass die Rebellenflotte die stärkere von beiden ist. In dieser Konfrontation kann ich mir sogar vorstellen, dass die imperiale Flotte gewinnt. Viel wird hier von Geschick der beiden Spieler abhängen. Allerdings denke ich, dass die Rebellenflotte breiter aufgestellt ist. Sie wird gegen sehr viel mehr Flottentypen sich behaupten können als die imperiale Flotte.

Aber dieser Punkt tut hier nichts zur Sache. Worauf es mir ankommt, ist etwas anderes. Zuerst einmal dürfte die Rebellenflotte im Staffelkampf ganz leicht unterlegen sein. Aber nur ganz, ganz leicht. Stürzen sich die Staffeln jedoch auf Schiffe, kehrt sich das Bild mehr als um: Rechnet man Toryn und Dodonna mit ein, sind die Rebellenstaffeln mehr als doppelt (!) so stark. Wenn diese B-Flügler ungehindert an ihr Ziel kommen, zerbeißen sie alles, was sich ihnen in den Weg stellt - in allerkürzester Zeit. Und ohne speziell dafür Staffeln eingekauft zu haben, ist diese Liste im Staffelkampf selbst den irrwitzigen imperialen Staffelsynergien nicht allzu sehr unterlegen. Der imperiale Spieler muss dagegen viele, viele Punkte in reine Anti-Jäger-Staffeln stecken, was den durchschnittlichen Schaden der Staffeln gegen Schiffe deutlich drückt.

Der Punkt ist: Will ich als imperialer Spieler eine Bomber-Liste spielen, muss ich zweigleisig fahren. Ich brauche Bomber und dezidierten Geleitschutz. Als Rebellenspieler brauche ich dies nicht in dem Ausmaß. Wie verteidige ich meine Bomber? Mit noch mehr Bombern!

Wie gewinne ich als als imperialer Spieler? Mit Sith-Karotten!

 

2 Kommentare

Das Flottenkommando 'Corellia' gegen den Flottenverband 'Corellias Hoffnung' : Kampagnenvorbereitung

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxie...

 

STAR WARS: Konflikt um Corellia

 

Der Funke der Rebellion ist entfacht! Nach ersten Erfolgen gegen das galaktische Imperium beginnt die Rebellion wagemutiger zu werden und fordert die imperiale Flotte offen in Raumchlachten heraus. Entschlossen dem ein Ende zu setzen lässt der Imperator die Sektoren der Galaxis verstärken. Furcht soll die lokalen Systeme gefügig machen!

 

Die Rebellenallianz setzt nun alles daran, dem Imperium zentrale Welten abtrünnig zu machen. Commander Sato wurde mit dem Flottenverband 'Corellias Hoffnung' in den corellianischen Sektor gesandt, um diese altehrwürde Kernwelt zum offenen Widerstand gegen die imperiale Tyrannei zu bewegen. Neben seiner eigenen Flotte, der Aufklärungsgruppe Sato, steht ihm dabei General Riekaans Abwehrflotte Phönixschild zur Seite. Der Aufstand der Mon Calamari gegen das Imperium bringt ihnen dabei unerwartet Hilfe: Admiral Ackbar von den Mon Calamri hat sich ihnen zum Unbehagen des Imperiums mit dem Kampfverband Alte Republik angeschlossen.

 

Entschlossen, den corellianischen Sektor zu halten, hat das Flottenkommando Corellia unter dem Oberbefehl von Admiral Konstantine die Generalmobilmachung angeordnet. Unter seiner Führung durchkämmt die Erprobungsflotte XX-906 zusammen mit der Schwarzen Flotte von Admiral Motti den corellianischen Sektor nach Rebellenschiffen. Was die Rebellen jedoch nicht wissen, ist, dass der Imperator Darth Vader mit einer Flotte  entsandt hat, um ein Abfallen Corellias um jeden Preis zu verhindern...

 

Beginn des Konflikts

[Aufzeichnungen des Bothanischen Netwerkes:] Das Imperium muss von unserer geplanten Befreiung des Corelliansichen Sektors erfahren haben. Kurz vor unserem Eindringen in den Sektor wurde vom Flottenkommando Corellia vor den eindringenden neben  eine zweite imperiale Basis im Saberhing Asteroidengürtel neben der Basis auf Corellia selbst errichtet. Uns gelang es in der Zwischenzeit Präsenzen auf Nubia und Selonia zu errichten. Bei der Präsenz auf [Top Secret] handelt es sich dabei um eine Basis. Das Imperium hat daraufhin seine Kriegsmaschinerie hochgefahren und eine weitere Basis auf Xyquine II errichtet. Unsere Unterhändlern gelang es jedoch die Welten von Vagran und Duro auf unsere Seite zu ziehen. Besonders im Falle von [Top Secret] war dies besonders erfreulich, da wir eine alte ausgemusterte Handelsstation vor Ort zu einer vollfunktionsfähigen Basis umrüsten konnten. Unterdessen errichtete das Imperium eine weitere Basis auf Corfai. Wir hatten dieses Mal besonderes Glück. Die Welten Polanis und das Orbital Centerpoint waren ohnehin schon auf Grund der imperialen Tyrannai in Aufruhr und haben aus eigener Initiative mit uns Kontakt aufgenommen und sich uns angeschlossen. Dabei viel uns auch die Basis auf [Top Secret] in die Hände.

Unten erfolgt eine Aufstellung der imprialen und unserer eigenen Flotten sowie eine Einschätzung dieser durch unsere Strategen. Möge die Macht mit uns sein!


Der corellianische Sektor zu Kampagnenbeginn

.

Das Flottenkommando 'Corellia' (galaktisches Imperium)

Grand Admiral: Großmoff Starkiller (Admiral Konstantine: Erprobungsflotte XX-906)

Zweiter Spieler: Ensign Zurbarad (Darth Vader: Erkundungsflotte Delta)

Dritter Spieler: Rogue9 (Admiral Motti: Die Schwarze Flotte)

 

Kampagnenpunkte: 0

Einkommen an Team Ressourcen: 162

Reparaturdocks: 3

 

Diplomaten: 0

Erfahrene Raumfahrer: 0

Spionagenetzwerke: 0

 

Imperiale Basen:

  • Corellia
  • Saberhing Asteroid Belt
  • Corfai
  • Xyquine II

 


Erprobungsflotte XX-906

Link: click

Spieler: Großmoff Starkiller

Flottenkommandant: Admiral Konstantine

Einsatzziele:

  • Station Assault
  • Contested Outpost
  • Salvage Run

Schlachten-Protokoll:

  • keine

Flottenpunkte:

  • Gesamt-Flottenpunkte: 400
  • Ressourcen-Einkommen: 0
  • Umrüstungspunkte: 0
  • Ungenutzte Ressourcenpunkte: 0

Schiffe:

 

[ flagship ] Interdictor-class Combat Refit (93 points)
-  Admiral Konstantine  ( 23  points)
= 116 total ship cost

 

Victory I-Class Star Destroyer (73 points)
= 73 total ship cost

 

Victory I-Class Star Destroyer (73 points)
= 73 total ship cost

 

Victory I-Class Star Destroyer (73 points)
= 73 total ship cost

 

Gladiator II-Class Star Destroyer (62 points)
-  Agent Kallus  ( 3  points)
= 65 total ship cost

 

[Einschätzung des Bothanischen Netzwerks:] Die Erprobungsflotte XX-906 weist beachtliche Feuerkraft und Robustheit auf. Admiral Konstantine baut auf die überlegene Feuerkraft der Sternenzerstörer der Siegesklasse. Unseren Stragegen fällt es schwer dieses neue Geheimwaffe, genannt Interdictor, einzuschätzen. Im jetzigen Zustand scheint diese Flotte noch sehr unfertig zu sein. Die Interdictor-Klasse weist noch Sonderausrüstung auf, für die sie eigentlich gebaut ist. Auch der Sternenzerstörer der Gladiator-Klasse scheint noch nicht voll ausgebaut zu sein: Agent Kallus ist bekannt dafür unsere Fliegerasse zu jagen. Aber im gegenwärtigen Ausbau-Zustand kann der Gladiator nicht sofort feuern, sobald er unsere Staffeln erreicht hat. Es sollte daher ein Leichtes sein, ihn durch schwere Bomber auszuschalten.

Das Fehlen jeglicher Staffelunterstützung dürfte im Moment die Achillesverse dieser Flotte sein. Wir empfehlen, die Flotte möglichst frühzeitig anzugreifen und ihr beträchtliche Verluste zuzufügen, bevor sie sich voll entwickeln kann.

Generelle Strategie: Der größte Schwachpunkt dieser Flotte, ganz gleich ob fertig ausgebaut oder nicht, dürfte ein gekonter Flankenangriff sein. Es ist dringend davon abzuraten, einen Frontalangriff auf alle Sternenzerstörer gleichzeitig zu fliegen. Sollte es gelingen sich an die Flanke der Flotte zu manövrieren, muss sie unter erheblichem Aufwand sich neu ausrichten. Da sie dann aber in einer Linie steht, wird sie immer nur mit einem oder zwei Schiffen gleichzeitig angreifen können. So sollte es möglich sein, ein Schiff nach dem anderen zu zerstören, ohne selbst die geballte Feuerkraft der Flotte abzubekommen.

 


Erkundungsflotte Delta

Link: click

Spieler: Ensign Zurbarad

Flottenkommandant: Darth Vader

Einsatzziele: 

  • Dringend Gesucht
  • Umkämpfter Außenposten
  • Überlegene Position

Schlachten-Protokoll:

  • keine

Flottenpunkte:

  • Gesamt-Flottenpunkte: 395
  • Ressourcen-Einkommen: 0
  • Umrüstungspunkte: 0
  • Ungenutzte Ressourcenpunkte: 0

Schiffe:

 

[ flagship ] Imperial II-Class Star Destroyer (120 points)
-  Darth Vader  ( 36  points)
-  Redundant Shields  ( 8  points)
= 164 total ship cost

 

Victory II-Class Star Destroyer (85 points)
-  Point-Defense Reroute  ( 5  points)
= 90 total ship cost

 

Gozanti-class Cruisers (23 points)
-  Repair Crews  ( 4  points)
= 27 total ship cost


1 Aggressor Assault Fighter ( 16 points)
1 Firespray-31 ( 18 points)
1 JumpMaster 5000 ( 12 points)
1 YV-666 ( 15 points)
1 TIE Interceptor Squadron ( 11 points)
3 TIE Fighter Squadrons ( 24 points)
1 Soontir Fel ( 18 points)

 

[Einschätzung des Bothanischen Netzwerks:] Vaders Flotte zeichnet sich durch ein starkes Zusammenspiel von großer Distanzfeurkraft der Schiffe und starker Staffelunterstützung aus. Was fast vollständig in dieser Liste fehlt, sind Bomber. Die gesamte Staffelunterstützung zielt primär darauf feindliche Staffeln abzufangen.

Auch hier empfehlen wir, möglichst die Bugfeuerwinkel der Sternenzerstörer zu meiden und die Flotte zum remanövrieren zu zwingen. Da beide Sternenzerstörer über keine Signalverstärker verfügen, kann es so gelingen, einen Teil der Staffeln ihrer Koordinationsquellen zu entziehen. Es wird dringend empfohlen, das Feuer auf einen der beiden Sternenzerstörer zu konzentrieren, bevor der zweite angegriffen wird. Es wäre natürlich wünschenswert, wenn es uns gelänge, Lord Vader selbst zu erwischen.


Die Schwarze Flotte

Link: click

Spieler: Rogue9

Flottenkommandant: Admiral Motti

Einsatzziele: 

  • Präzisionsschlag
  • Umkämpfter Außenposten
  • Überlegene Position

Schlachten-Protokoll:

  • folgt

Flottenpunkte:

  • Gesamt-Flottenpunkte: 400
  • Ressourcen-Einkommen: 0
  • Umrüstungspunkte: 0
  • Ungenutzte Ressourcenpunkte: 0

Schiffe:

 

[ flagship ] Imperial II-Class Star Destroyer (120 points)
-  Admiral Motti  ( 24  points)
-  Boosted Comms  ( 4  points)
= 148 total ship cost

 

Gozanti-class Cruisers (23 points)
-  Boosted Comms  ( 4  points)
= 27 total ship cost

 

Gozanti-class Cruisers (23 points)
-  Bomber Command Center  ( 8  points)
= 31 total ship cost

 

Victory I-Class Star Destroyer (73 points)
-  Ordnance Experts  ( 4  points)
= 77 total ship cost


1 Dengar ( 20 points)
1 Major Rhymer ( 16 points)
2 TIE Defender Squadrons ( 32 points)
2 TIE Interceptor Squadrons ( 22 points)
3 TIE Bomber Squadrons ( 27 points)

 

 

[Einschätzung des Bothanischen Netzwerks:] Die Schwarze Flotte Admiral Mottis weist eine äußerst ausgeglichenen Flottenaubau aus: Obwohl sie aus einer hohen Anzahl an Schiffen besteht (nämlich 4), kommt sie mit einem beachtlichen Staffelarsenal daher. Ebenfalls die Staffelzusammensetzung ist rund: Die Abfangfähigkeiten sind dank der Tie Abfangjänger, der Tie Defender sowie des schmierigen Kopfgeldjägers Dengar enorm. Dennoch sind sechs dieser Staffeln Bomber - und eine Bomberkommandozentrale ist in der Flotte vorhanden.

Der imperiale Sternenzerstörer kann sich dank seiner Signalverstärker im Hintergrund halten, während die Siegesklasse mit ihren Flugkörperexperten den Nahkampf sucht. Dank der beiden Gozanti-Kreuzern muss sich Motti auch bezüglich der Staffelaktivierungen keine Gedanken machen.

Die Schwarze Flotte zu knacken, wird daher eine harte Nuss - und das nicht nur, weil Motti weiß, wie er seine Schiffe vor Schaden bewahrt, sondern vor allem wegen ihrer gut abgestimmten Zusammensetzung. Wir empfehlen Bewegung mit hoher Geschwindigkeit. So kann dem Nahkampf mit der behäbigen Siegesklasse ausgewichen werden. Vielleicht gelingt es so auch, dass Schlachtfelt derart zu verzerren, dass die Staffeln nicht mehr alle in Aktivierungsreichtweite der Schiffe und der Bomberkommandozentrale sind. Eine Distanzkampfstarke Flotte unsererseits wäre für solch eine Strategie von Nutzen. Ansonsten bleibt nur die Möglichkeit die Staffelfeuerkraft durch höhere Staffelfeuerkrat zu überbieten!


Flottenverband 'Corellias Hoffnung' (Rebellenallianz)

Grand Admiral: Wingman (CommanderSato: Aufklärungsgruppe Sato)

Zweiter Spieler: Stefan (Admiral Ackbar: Kampfverband Alte Republik)

Dritter Spieler: Darth Veggie (General Riekaan: Abwehrflotte Phönixschild)

 

Kampagnenpunkte: 0

Einkommen an Team Ressourcen: 163

Reparaturdocks: 3

 

Diplomaten: 0

Erfahrene Raumfahrer: 1

Spionagenetzwerke: 1

 

Rebellenpräsenzen:

  • Nubia
  • Selonia
  • Vagran
  • Duro
  • Polanis
  • Centerpoint

Aufklärungsgruppe Sato

Link: click

Spieler: Wingman

Flottenkommandant: Commander Sato

Einsatzziele:

  • Dringend Gesucht!
  • Planetare Ionenkanone
  • Spionageflug

Schlachten-Protokoll:

  • keine

Flottenpunkte:

  • Gesamt-Flottenpunkte: 399
  • Ressourcen-Einkommen: 0
  • Umrüstungspunkte: 0
  • Ungenutzte Ressourcenpunkte: 0

Schiffe:

 

[ flagship ] GR-75 Medium Transports (18 points)
-  Commander Sato  ( 32  points)
Bright Hope  ( 2  points)
= 52 total ship cost

 

MC30c Scout Frigate (69 points)
-  Reinforced Blast Doors  ( 5  points)
= 74 total ship cost

 

MC30c Scout Frigate (69 points)
Admonition  ( 8  points)
= 77 total ship cost

 

Assault Frigate Mark II B (72 points)
-  Gunnery Team  ( 7  points)
= 79 total ship cost


1 Corran Horn ( 22 points)
1 Ketsu Onyo ( 22 points)
1 Tycho Celchu ( 16 points)
2 VCX-100 Freighters ( 30 points)
1 HWK-290 ( 12 points)
1 Lancer-class Pursuit Craft ( 15 points)

 

[Einschätzung des Bothanischen Netzwerks:] Commander Sato haben wir eine unserer stärksten Flotten beiseite gestellt. Drei kampfstarke Fregatten und eine Vielzahl von Staffeln sollten es Sato ermöglichen, seine bevorzugte Taktik umzusetzen. Wichtig ist, dass er immer mit maximal einer Aufklärungsfregatte den Nahkampf sucht - und diesen dann möglichst sofort wieder verlässt. Die Angriffsfregatte sollte dagegen eher im Fernkampf bleiben. 

Die größte Gefahr für die Aufklärungsflotte Sato besteht darin, dass es uns nicht gelingt, unsere Staffeln nah genug ans Ziel zu bewegen, um die für Satos Taktik so wichtigen Zielerfassungssender anzubringen.

 


Kampfverband Alte Republik

Link: click

Spieler: Stefan

Flottenkommandant: Admiral Ackbar

Einsatzziele:

  • Fortschrittliche Artillerie
  • Schussbahnen
  • Gefährliches Terrain

Schlachten-Protokoll:

  • keine

Flottenpunkte:

  • Gesamt-Flottenpunkte: 399
  • Ressourcen-Einkommen: 0
  • Umrüstungspunkte: 0
  • Ungenutzte Ressourcenpunkte: 0

Schiffe:

 

[flagship ] CR90 Corvette A (44 points)
-  Admiral Ackbar  ( 38  points)
-  Slaved Turrets  ( 6  points)
= 88 total ship cost

 

MC80 Command Cruiser (106 points)
Home One  ( 7  points)
= 113 total ship cost

 

Assault Frigate Mark II B (72 points)
-  Gunnery Team  ( 7  points)
= 79 total ship cost

 

Assault Frigate Mark II B (72 points)
-  Gunnery Team  ( 7  points)
= 79 total ship cost

 

1 A-Wing Squadron ( 11 points)
1 YT-2400 ( 16 points)
1 X-Wing Squadron ( 13 points)

 

[Einschätzung des Bothanischen Netzwerks:] Die kürzlich zu uns gestoßenen Mon Calamari unter Admiral Ackbar weißen eine unglaubliche Distanzfeuerkraft auf. Diese gilt es es auszunutzen und den Gegner möglichst nicht zu nahe herankommen zu lassen. Wichtig wird es sein, schnell sich an die Flanken der gegnerischen Flotten zu bewegen.

Eine Schwachstelle der Flotte ist im Moment die noch unterentwickelte Staffelunterstützung. Wir empfehlen daher die Staffeln nah an unseren eigenen Großkampfschiffen zu halten, sodass ihre einzige Aufgabe ist, diese zu schützen. Im Kampf gegen Major Ryhmer dürfen sie aber nicht zu nahe sein, da dieser sonst durch seine bevorzugten Langstreckenbewaffnung sie einfach ignorieren kann. Die Staffeln nahe an unseren Großkampfschiffen zu halten, hat zudem für uns den Vorteil, das ihre geringe Anzahl durch die FLAK der Schiffe teilweise ausgeglichen werden kann.


Abwehrflotte Phönixschild

Link: click

Flottenkommandant: General Riekaan

Einsatzziele:

  • Dringend Gesucht!
  • Planetare Ionenkanone
  • Spionageflug

Schlachten-Protokoll:

  • keine

Flottenpunkte:

  • Gesamt-Flottenpunkte: 398
  • Ressourcen-Einkommen: 0
  • Umrüstungspunkte: 0
  • Ungenutzte Ressourcenpunkte: 0

Schiffe:

 

[ flagship ] CR90 Corvette A (44 points)
-  General Rieekan  ( 30  points)
-  Turbolaser Reroute Circuits  ( 7  points)
= 81 total ship cost

 

GR-75 Medium Transports (18 points)
-  Toryn Farr  ( 7  points)
= 25 total ship cost

 

Nebulon-B Escort Frigate (57 points)
Yavaris  ( 5  points)
= 62 total ship cost

 

MC80 Assault Cruiser (114 points)
-  Fighter Coordination Team  ( 3  points)
= 117 total ship cost


1 Dagger Squadron ( 15 points)
1 Keyan Farlander ( 20 points)
1 Ten Numb ( 19 points)
1 Gold Squadron ( 12 points)
1 Jan Ors ( 19 points)
1 VCX-100 Freighter ( 15 points)
1 YT-1300 ( 13 points)

 

[Einschätzung des Bothanischen Netzwerks:] Die Abwehrflotte Phönixschild wurde zur Verteidigung unserer Basen und Außenposten zusammengestellt. Bekanntlich ist General Riekaan ein Meister darin, die Nachteile einer Verteidigungsschlacht, wo man häufig nur auf den Gegner reagieren kann, auszugleichen.

Den Kern der Flotte bilden die drei B-Flügler-Staffeln, die unter der Kontrolle der Yavaris verheerendes Schadenspotential aufweisen. Das Jäger-Koordinationsteam auf dem MC80 Angriffskreuzer soll hier dabei helfen, die Staffeln ideal für die Yavaris zu positionieren.

Die größte Schwachstelle der Flotte ist die geringe Geschwindigkeit der B-Flügler. Wenn es einem gegnerischen Flottenkommandanten gelingt, ihr Feuer zu umgehen, verliert das Phönixschild einen Großteil seines Schreckenspotentials.

0 Kommentare

Was Todessterne zerstört...

...sind bekanntlich Staffeln! Aber nicht nur das: Das Staffelspiel ist zudem ein Aspekt von Armada der mich ganz besonders verzückt. Wie oft habe ich schon "Vertraue der Macht, Luke!" ausgerufen, wenn ich in freudiger Erwartung die Würfel in die Hand nahm, um Luke zum Angriff auf einen Sternenzerstörer zu schicken? "Han shot first!", tönt es jedes mal durch den Raum, wenn ich Han Solos Spezialfähigkeit nutze. Staffeln sind großer Spaß! Also wird es Zeit, das Sith-Gemüse beiseite zu legen und eine Artikelserie über Staffeln zu beginnen!

Eigentlich hatte ich vor, dieses Mal mit einem Artikel zu den Unterschieden zwischen imperialen und Rebellenstaffeln zu beginnen und das nächste Mal mich der Frage zu widmen, wie man einen effektiven Staffelgeleitschutz zusammenstellt, um feindliche Staffeln abzuwehren. Doch nachdem ich mit dem Schreiben des heutigen Artikels fertig war, musste ich feststellen, dass dieser viel zu lange geraten war. Denn nachdem ich einige offensichtliche und wohl bekannte Unterschiede zwischen imperialen und Rebellenstaffeln erörtert hatte, kam ich zu dem für mich wichtigsten Punkt: einem meines Erachtens viel zu wenig thematisierten Unterschied zwischen beiden Fraktionen. Dessen Erörterung begann dann epische Breite anzunehmen. Kurzum, der Artikel war ausgeufert. Aber da Geschriebens wieder wegzustreichen ein bisschen ist, wie die eigenen Kinder umzubringen, hatte ich darauf keine Lust. Also habe ich mich entschieden den letzten Punkt - also den meines Erachtens wichtigsten und viel zu wenig beachteten Unterschied zwichen imperialen und Rebellenstaffeln - vom heutigen Artikel abzutrennen und erst nächste Woche zu veröffentlichen. Und daraus mache ich gleich ein Ratespiel: Wer den Punkt bis nächste Woche als erstes errät, wird hier erwähnt - und erntet so den zweifelhaften weltweiten Ruhm, im Internet genannt zu werden...

Bevor ich jetzt jedoch mit dem Vergleich loslege, zuerst noch einige grundsätzliche Beobachtungen zum Staffelspiel!

 

Staffeln oder Schiffe?

Vergleicht man Staffeln mit Schiffen, so zeigen sich Vor- wie auch Nachteile. Einige Nachteile sind:

  • Staffeln erhöhen nicht die Zahl der Aktivierungen in der Schiffsphase. Das heißt, dass jeden Punkt, den ich in Staffeln investiere, mir Felxibilität bei der Frage nimmt, wann ich welches Schiff aktiviere. Einer staffelstarken Liste fällt es schwerer, die Aktivierung eines wichtigen Schiffs hinauszuziehen. Dies ist meines Erachtens der größte Nachteil, den Staffeln mit sich bringen.
  • Staffeln sind abhängig von Großkampfschiffen, wenn sie in derselben Aktivierung sich bewegen und angreifen wollen (ausgenommen natürlich Staffeln mit dem Schlüsselwort Halunke). Das hat zwei Nachteile: Sie müssen sich im Regelfall in der Nähe von Großkampfschiffen aufhalten und die Großkampfschiffe müssen Staffelbefehle erteilen anstatt anderer, die ihre Wendigkeit und Feuerkraft erhöhen.
  • Staffeln haben nur eine geringe Feuerreichtweite. Sie schießen nur auf Reichweite 1 und sind, was dies angeht, schlechter als jedes Schiff (bekanntlich ändert Major Rhymer dies).
  • Ohne Großkampfschiffe gehen die Lichter aus! Denn wenn mir alle Großkampfschiffe zerschossen wurden, habe ich am Rundenende verloren, selbst wenn ich noch Staffeln zur Verfügung habe.

Diesen Nachteilen stehen jedoch eine Reihe Vorteile gegenüber:

  • Der offensichtlichste dürfte sein, dass sie sich viel flexibler als Schiffe bewegen können. Da sie keine Ausrichtung und keinen Schubwert haben, können sie sich völlig frei in ihrem Geschwindigkeitsradius bewegen. Doch auch wenn dies der offensichtlichste Vorteil ist, so scheint mir, dass der größte aber der folgende ist:
  • Staffeln können frei wählen, in welcher Reihenfolge Bewegung und Angriff geschieht. Sie müssen nicht wie Schiffe zuerst feuern und dann ziehen, sondern können sich direkt zu ihrem Gegner bewegen und ihn dann auch zugleich angreifen. Eine große Schwierigkeit von Armada besteht eben darin, dass die Bewegung der Schiffe nach dem Angriff erfolgt. Das heißt, dass man oft abschätzen muss, wo der Gegner stehen wird, nachdem er seine Schiffe bewegt hat, und sich gemäß dieser Einschätzung selbst bewegt. Man weiß nicht, wo der Gegner am Ende stehen wird. Man versucht sich in der Bewegung so gut wie möglich zu positionieren, dass man, egal welche Bewegung der Gegner durchführt, ihn dennoch möglichst gut angreifen kann. Mit diesem Problem müssen Staffeln nicht kämpfen. Sie fliegen zum Gegner. Sie greifen sofort an. Keine Möglichkeit dem Staffelangriff noch zu entkommen. Staffeln sind sozusagen viele kleine Vernichter. Und wir wissen doch alle, dass der Vernichter viel zu stark ist!
  • Staffeln führen zu einem Tod durch tausend Schnitte: Natürlich verursacht ein einziger Staffelangriff bei einem Großkampfschiff nicht viel Schaden. Aber Staffeln treten meist nicht alleine, sondern in Schwärmen auf. Und damit werden diese schnell tödlicher als Angriffe von Großkampfschiffen. Denn gegen diese tausend Schnitte sind die Verteidigungsmarker der Schiffe viel weniger wert, da sie nur eine begrenzte Zahl eingesetzt werden können. Erleidet ein Gladiator 8 Schaden durch einen Angriff eines Großkampfschiffs, ist dies zwar hart, aber mit einmal Halbieren und einmal Umleiten ist dieser schon auf zwei Schildsektionen so verteilt, dass das Schiff nicht einmal einen Kratzer an seiner Hülle hat. Kommen jedoch die 8 Schaden durch einzelne Staffelangriffe, ist das Schiff fast zerstört.
  • Staffeln sind in einem gewissen Sinne robuster als Schiffe - nämlich in dem Sinne, wenn sie von einem Schiff angegriffen werden. Denn greifen Schiffe Staffeln an, so haben sie nur einen sehr kleinen Würfelvorrat zur Verfügung. Dies lässt sich leicht an einem Beispiel illustrieren: Für viele Schiffe ist es ein Todesurteil auf schwarzer Distanz im Bugfeuerwinkel des imperialen Sternenzerstörers zu sein. Dagegen überlebt nahezu jede Staffel einen solchen Angriff garantiert. Ich muss also keine Angst haben, meine Staffeln nahe an die Großkampfschiffe des Gegners heranzufliegen.
  • Staffeln erhöhen für wenig Flottenpunkte die Anzahl an Aufstellungen zu Spielbeginn. Zwei Staffeln gibt es schon ab 16 Flottenpunkten, während die teuersten Schiffe bei 120 enden. Mit Staffeln kann man daher billig die Zahl der Aufstellungen in die Höhe treiben und so die Schiffe platzieren, deren Startposition essenziell ist, nachdem man die Aufstellung des Gegners bereits kennt.

So, genug vom Staffelspiel im Allgemeinen. Was ist der Unterschied zwischen imperialen und Rebellenstaffeln?

 

Imperiale vs. Rebellenstaffeln I: Synergien

Ekelig!
Ekelig!

Zum Unterschied zwischen imperialen und Rebellenstaffeln gibt es eine Binsenweisheit: Auf imperialer Seite bestehen die Synergien zwischen den einzelnen Staffeln, auf Rebellenseite zwischen Schiffe und Staffeln. Die Binsenweisheit stimmt. Schauen wir uns dies zuerst einmal für die imperiale Seite an. Nehmen wir einmal folgendes Trio Infernale:

Mir schwindelt schon, wenn ich die drei zusammen sehe: Zuerst haben sie wie viele andere imperialen Staffeln auch das Schlüsselwort Schwarm, welches fast sinnbildlich für die imperialen Staffelsynergien steht. Doch das ist hier nur der kleinste Aspekt. Dank Kreischläufer hat Soontir Fel nicht nur einen Angriffwert gegen andere Staffeln von 5 blauen Würfeln, sondern noch in Kombination mit Dengar einen Konterwert von 4 blauen Würfeln (plus widerwürfeln für Schwarm). Das ist in der Defensive mehr Feuerkraft als die erdrückende Mehrheit allers Staffeln in der Offensive hat. Will der Gegner nun aber nicht Soontir angreifen und zuerst einmal seine Unterstützer wegschlagen, so muss er jedes Mal einen Soontir-Schaden hinnehmen, den er weder halbieren oder gar durch Zerstreuen negieren kann. Ekelig!

Ebenfalls ekelig!
Ebenfalls ekelig!

Auf der Gegenseite überkommt einen dafür der Ekel, wenn einem so etwas begegnet:

Adar Tallon (der sich nicht auf der Yavaris befindet) fliegt Luke an das feindliche Schiff und in Reichweite von Yavaris. Es kommt zum ersten Angriff und dank Tallon wird die Aktivierung wieder rückgängig gemach. Somit kann die eine Doppelaktivierung durch die Yavaris erfolgen. Sind noch eine oder zwei Bomberkommandozentralen in der Nähe, ist es nicht unwahrscheinlich, dass Luke im Alleingang ein gegnerisches Großkampfschiff innerhalb einer Runde zerstört - so gehen Todessterne unter! Und dann sind noch nicht einmal die bis zu zwei weiteren Staffeln eingerechnet, welchen die Yavaris einen Doppelangriff bescheren kann. Ekelig!

Natürlich ist es nicht exklusiv, dass das Imperium von Staffelsynergien und die Rebellenallianz von Staffel-Schiffsynergien profitiert. Bekannt ist die Staffelkombination der Rebellen aus Wedge und Dutch. Oder die Flugkontrolle, die sich hauptsächlich auf imperialen Schiffen befindet, da Waffenteam-Slots auf Seiten imperialer Schiffe häufiger sind. Doch vergleicht man diese Synergien mit den oben genannten, so muss man zugeben, dass sie zwar hübsch sind, aber eben nicht ekelig.

Die Binsenweisheit stimmt also. Sie ist jedoch meines Erachtens nicht der wichtigste Unterschied zwischen imperialen und Rebellenstaffeln. Im Folgenden wollen wir uns langsam zu diesem vorarbeiten.

 

Imperiale vs. Rebellenstaffeln II: Reichweite vs. Robustheit

Major Rhymer und Jan Ors
Major Rhymer und Jan Ors

Die villeicht offensichtlichsten Unterschiede dürften zwischen Geschwindigkeit und Hülle bestehen: Imperiale Staffeln sind schnell, aber fragil, Rebellenstafflen robust, aber langsam. Bei den imperialen Staffeln konzentriert sich der durchschnittliche Geschwindigkeitswert um die 4, auf Rebellenseite um die 3 (und sie hat sogar als einzige Seite Staffeln, die nur über Geschwindigkeit 2 verfügen). Dafür ist die Hülle der Rebellenstaffeln bei durchschnittlich 5 Punkten angesiedelt. Die imperialen Staffeln sind hier zwar gestreut, aber viele ihrer zentralen Staffeln habe einen Hüllenwert von nur 3.

Man mag hier einwenden, dass dafür der Zerstreuen-Verteidigungsmarker auf imperialer Seite deutlich häufiger ist und es nichts robusteres gäbe, als gar keinen Schaden abzubekommen. Hier ist zuerst einmal einzuwenden, dass dieser jedoch nur bei Fliegerassen vorkommt, nicht bei generischen Staffeln. Und dank dem Umstand, dass in vielen Rebellenflotten Staffeln vorkommen, die über vier blaue Angriffswürfel verfügen (und evtuell sogar aufgrund von Toryn Farr wiederwürfeln dürfen), ist dies nicht robuster als ein beliebiges Fliegerass mit zwei Halbieren-Verteidigungsmarkern.

Der Unterschied zwischen Reichweite und Robustheit wird jedoch noch besonders durch zwei Fliegerasse verstärkt, die sich in so viellen imperialen beziehungsweise Rebellenflotten wiederfinden: Major Rhymer und Jan Ors. Der Major erhöht den Bedrohungsradius, der von imperialen Staffeln gegenüber Schiffen ausgeht, nochmals um ca. 2 Reichweitepunkte. Ein Beispiel: Ein X-Flügler kann in seiner Aktivierung ein Schiff angreifen, dass etwas weiter als Reichweite 4 von seinem Startpunkt aus entfernt ist. Er kann sich nämlich in Reichweite 3 bewegen und hat dann nochmals Reichweite 1 für den Angriff (Anmerkung: das Reichweite 1-Segment ist ein wenig länger als die Segmente von Reichweite 2-5). Dagegen kann ein Tie Bomber oder ein Tie Turbojäger Schiffe angreifen, die über Reichweite 7 entfernt sind, wenn der Angriff in Nähe von Major Rhymer erfolgt. Der neue Tie Defender kommt somit sogar auf eine Reichweite von über 8 und somit den doppelten Bedrohungsradius des X-Flüglers. Und wer in Mathe aufgepasst hat, weiß, dass sich die Fläche expotential vergrößert, je weiter ich mich vom Zentrum eines Kreises fortbewege. Der Tie Defender bedroht somit - verglichen mit dem X-Flügler - nicht den doppelten, sondern fast den vierfachen Teil der Spielfläche (zumindest bezogen auf Schiffe).

Die Rebellen müssen aber nicht weinen. Sie haben etwas, dass mir viel lieber ist als Major Rhymer: Jan Ors. Ihre Fähigkeit, ihre Verteidigungsmarker anderen Staffeln zur Verfügung zu stellen, ist einfach sensationell. Generische Staffeln werden somit genauso robust wie Fliegerasse. Das allein wäre mir schon ihre Flottenpunktekosten wert. Sie hat aber noch zusätzlich das meines Erachstens wichtigste Schlüsselwort im Spiel: Spionage. Sie ist damit fast ein Muss für jede Rebellenflotte. Jan Ors zusammen mit zwei oder drei X-Flüglern hält so ziemlich jeden Staffelschwarm, wie hochgezüchtet er auch ist, für ein oder zwei Runden auf - und dies für lächerliche Kosten von unter 50 Flottenpunkten. Sie sollte aber immer mit Staffeln geflogen werden, die über das Schlüsselwort Eskorte verfügen - denn sonst konzentriert sich der Gegner zuerst auf sie - aber mit Eskorte... einfach unbezahlbar die Dame! Wie viel wohl das Imperium ihr böte, damit sie die Seiten wechselte? All die fragilen Tie Jäger würden sie für alle Ewigkeit lieben.

 

Imperiale vs. Rebellenstaffeln III: Flottenkommandanten

Dies wird ein sehr kurz zu beschreibender Unterschied, aber einer, der gar nicht so offensichtlich ist und meines Erachtens nicht genug Beachtung verdient. In aller Kürze besagt er: Imperiale Staffeln haben nichts von ihrem Flottenkommandanten, die der Rebellenallianz dagegen schon. Und das ist traurig.

Was meine ich damit? Es gibt keinen einzigen imperialen Flottenkommandanten, der eine Synergie mit Staffeln bildet, dagegen aber gleich zwei auf Seiten der Rebellenallianz, nämlich: General Dodonna und General Riekaan. Ersterer verstärkt die Tödlichkeit der Rebellenbomber (Luke wird noch ekeliger - so ekelig, dass er bekanntlich den Todesstern einfach einmal von einem X-Flügler aus zerstört) und letzterer macht die einzigartigen Rebellenstaffeln noch ein wenig robuster - und die gibt es dank der neu erschienen Erweiterung von Konflikt um Corellia jetzt auch in richtig billig. Wie schlimm Riekaan und Rebellenstaffelns sind, weiß jeder dessen Staffelschwarm einmal von einer einzigartigen Rebelleneskorte und Riekaan gepinnt war. Man kann dann nur noch die Eskorte angreifen, selbst nachdem sie schon lange zerstört wurde und muss all die anderen Staffeln ignorieren. Wiedereinmal: ekelig!

Doch auf imperialer Seite gibt es nichts Vergleichbares. Einzig Tarkin ließe sich hier vielleicht nennen, da man mit ihm auch Staffelkommando-Marker verteilen kann. Allerdings gilt Tarkin als überteuert. Und wenn man schon viele Staffeln hat, so wird man wahrscheinlich nicht viele Schiffe haben, sodass der Tarkin-Vorteil nur sehr begrenzt ist. Aber vielleicht war auch genau das die Strategie des amtierenden deutschen Meisters, der mit Tarkin, einer hübschen Menge Staffeln und acht (!) Gozantis losgezogen ist. Dennoch scheint mir dies nur begrenzt eine Synergie zwischen Staffeln und Flottenkommandanten, mehr zwischen Flottenkommandant und Trägerschiff zu sein. Der imperialen Seite fehlt einfach noch ein Kommandant, der eine handfeste Synergie zu Staffeln herstellt. Meine Hoffnung ruht hier ganz auf zukünftig erscheinenden Wellen. Denn das Imperium braucht hier etwas. Es hat nämlich in einem noch viel gewichtigeren Punkt das Nachsehen. Und somit kommen wir zum letzten und meineserachtens wichtigsten Unterschied zwischen den Staffeln der beiden Fraktionen.

Oder genau genommen, kommen wir bald zu diesem Unterschied. Nämlich nächste Woche! Was er wohl ist? Man munkelt, beim Raten würden Sith-Karotten helfen...

 

2 Kommentare

Armada: Weswegen überhaupt damit anfangen?

Nachdem ich die letzten beiden Male darüber geschrieben hatte, mit welchen Erweiterungen man möglichst kostengünstig ins Spiel einsteigt, dämmerte es mir allmählich, dass ich den zweiten Schritt vor dem ersten gegangen war. Zuerst muss man den Leuten erklären, weswegen sie überhaupt mit Armada anfangen sollen; man muss sie dafür begeistern - der Funke muss überspringen!

 

Sogleich war mir klar, dass dies keine einfache Aufgabe werden wird. Begeisterung zu entfachen – das ist eine Aufgabe, an der hochbezahlte Werbetexter und professionelle Redner doch allzu oft scheitern. Mir war bewusst: Ich muss der Sprache ihr letztes Quäntchen rhetorischer Schlagkraft abtrotzen und ich muss ihre tiefsten Bedeutungsnuancen emotionalen Ausdrucks ausloten.
So setzte ich mich hin. Ich schrieb. Den ersten Entwurf zerriss ich. Ich schrieb weiter. Bis tief in die Nacht saß ich bei Kerzenlicht an meinem alten Schreibtisch und kein Geräusch außer das Kratzen der Feder über das Papier war zu hören. Immer und immer wieder änderte ich den Text ab, verbesserte ihn – nie ganz zufrieden mit dem Ergebnis.
Doch als der Morgen anbrach, da wusste ich: Es war mir gelungen. Ich hatte mein Ziel erreicht. Ich hatte ein Werk verfasst, dass an den Grenzen menschlicher Ausdruckskraft tanzte und diese sogar in bisher unbekannte Bereiche verschob. Mir war klar, dass ich nie wieder einen Blogeintrag verfassen werde, der solche Stärke ausdrückt, der – es ist fast kitschig zu sagen – vor derartiger Schönheit strahlt.
Ich hatte erkannt, dass sich die gesamte Thematik, die gesamte Problematik, weswegen man mit Armada anfangen sollte, auf drei und genau drei Gründe herunterbrechen lässt. Es gibt andere Spiele auf dem Markt. Gute Spiele! Und viele Menschen sind von Natur aus Zweifler. Doch diese drei Gründe werden alle dazu bringen zu verstummen und andächtig zu nicken. Hier sind sie, die drei schlagenden Gründe dafür, seinen bisherigen Lebenswandel aufzugeben und mit Armada anzufangen:

 

 

Der erste grund

Der zweite Grund

Der dritte Grund

 

 

Nun, nachdem ich diese Gründe hier veröffentlicht habe, muss ich gestehen, dass ich vielleicht doch zu euphorisch war, dass der Vaterstolz auf mein Werk mein Urteil getrübt und meinen Blick geblendet hat. Sind dies wirklich die drei besten Gründe, die man für Armada ins Feld führen kann? Nein, ich glaube nicht. Zu viele Zweifel sind noch vorhanden, einfach zu viele Fragen offen. Wird wirklich jemand überzeugt, der sein ganzes Vermögen verloren und kein Geld für Spiele hat? Wird wirklich jemand überzeugt, der für Frau und Kind sorgen und all seine Zeit aufopferungsvoll für seine Familie aufbringen muss? Schließlich, wird wirklich jemand überzeugt, der Brettspiele langweilig und all den ekstatischen Momenten des Lebens den Vorzug gibt – Extremsport, Drogen, Sex?

 

Ich denke nicht. Die drei Gründe sind einfach nicht gut genug. Was sind schon drei Bilder, die einen Sternenzerstörer zeigen. Wir brauchen bessere Argumente. Um die müssen wir aber nicht verlegen sein. Hier sind sie. Die drei unwiderlegbaren, die drei unbezweifelbaren Argumente für Armada, die jeden, wirklich jeden Menschen überzeugen werden:

 

 

Der erste unwiderlegbare Grund

Der zweite unwiderlegbare Grund

Der dritte unwiderlegbare Grund

0 Kommentare